Unsere Leidenschaft für Architektur

Seit 2014 arbeiten wir BIM-unterstützt und planen das Gebäudemodell, beginnend von ersten Entwurf, bis hin zur Polierplanung in einem 3D-Modell.

Der Begriff Building Information Modeling (kurz: BIM, Gebäudedaten-Modellierung) beschreibt eine innovative Arbeitsmethode der optimierten Planung, Ausführung und Bewirtschaftung von Gebäuden und anderen Bauwerken. Dabei werden alle relevanten Bauwerksdaten digital modelliert, kombiniert und erfasst. Dieser Prozess ermöglicht allen Projektpartnern, gemeinsam an einem integralen Modell zu arbeiten. Das Bauwerk ist als virtuelles Modell auch geometrisch visualisiert (Computermodell).


Durch diese Arbeitsweise ist vor allem aber auch eine Anpassung der unternehmensinternen Organisation erforderlich, die jedoch einen gesamtheitlichen Arbeitsansatz ermöglicht. Durch diesen Prozess kann in einer bereits frühen Entwrfsphase ein gut detailliertes 3D-Modell erarbeitet werden.
In den ersten Jahren führte dieser Schritt noch zu einem erheblichen Mehraufwand; - mittlerweile konnten wir aber bürointerne Prozesse entwickeln, um eine effiziente und erste Basis zu schaffen, die einen umfassenden und BIM unterstützen, integralen Prozess ermöglichen.

Tp3 Architekten Schule Reichenau 04

Das Bild von Ekaterina Skidanenko (Volksschule Reichenau, Tp3 Architekten) zeigt aber auch, wieviel Engagement und vor allem wieviel Leidenschaft wir in unsere Projekte stecken, denn bei aller Unterstützung durch unsere CAD-Programme möchten wir uns als Architekten nicht zu reinen Dienstleistern und Projektorganisatoren degradieren lassen.

Für uns ist diese Zeichnung aber auch ein Synonym für unsere alltägliche und doch sehr ambivalente Tätigkeit. Einerseits geht es um Atmosphäre, Emotionen und Formgebung – zum anderen aber auch um hochprofessionelle Strukturen, um komplexe Gebäudeaufgaben wirtschaftlich und strukturiert umsetzen zu können.

''Der Beruf des Architekten verlangt eine auf vielfältigen Kenntnissen und mannigfaltiger Bildung beruhende Wissenschaft. Stets geht es in der Architektur jeweils um den Zweck den ein Bauwerk räumlich erfüllen und genügen soll, sowie um seine künstlerische Form.'' So beschrieb z. B.: der Architekt Professor Harald Deilmann sein Fach.