280 Tp3 Architekten Einfamilienhaus 37
280 Tp3 Architekten Einfamilienhaus 10
280 Tp3 Architekten Einfamilienhaus 01
280 Tp3 Architekten Einfamilienhaus 14
280 Tp3 Architekten Einfamilienhaus 16
280 Tp3 Architekten Einfamilienhaus 18
280 Tp3 Architekten Einfamilienhaus 31
280 Tp3 Architekten Einfamilienhaus 33
280 Tp3 Architekten Einfamilienhaus 35
280 Tp3 Architekten Einfamilienhaus 15
280 Tp3 Architekten Einfamilienhaus 20

280 Ein Haus im Pongau

"Alles unter einem Dach!"

Ein Haus, das Platz für die kleine Familie bietet: Küchen,- Ess- und Wohnraum nicht allzugroß, denn ein Gästezimmer für Freunde und ein eigenes für die Großeltern war von größerer Bedeutung.
Um die gewünschten Anforderungen auf diesem kleinen Grundstück erfüllen zu können, wurde ausgehend vom gedeckten Zugangsbereich und dem anschließenden Carport, das geforderte Raumprogramm innerhalb einer Großform zusammengefasst.

Obwohl die Auseinandersetzung mit dem umliegenden Siedlungsraum zu einer Satteldachform führte, „tanzt das Haus scheinbar aus der Reihe!“ - denn anstelle die angrenzende Architektur des Siedlungsraumes weiterzuführen, wurde nur das Satteldach als prägendes Gestaltungsmerkmal übernommen.

... statt einem Wohnhaus - und einer zusammenhanglos daneben stehenden Garage - wurden beide Baukörper als eine Einheit betrachtet! ...

280 Tp3 Architekten Skizze 01

Die Umgebung ist geprägt von einigen locker in der Landschaft verstreuten Einfamilienhäusern, eingerahmt von der angrenzenden Berglandschaft. Umgeben von dieser Landschaft vereint das Haus idyllisches Wohnen mit zeitgemäßer Architektur und schafft so ein ideales "Klein - Familienhaus". Die Fassade, die bewusst gesetzten Fensteröffnungen und die Wahl der Materialien, verleihen diesem schlichten Baukörper einen unverwechselbaren Charakter.

Aus städtebaulicher Sicht rückt das Gebäude so nahe als möglich an die Siedlungsstraße und lässt das bekannte Bild von Haupthaus, Nebenraum und Garage scheinbar verschmelzen. Die einheitliche Ausgestaltung von Dach- und Außenfassade unterstreicht dabei die Idee einer monolithischen und einheitlichen Großform. Diese homogene Gebäudehülle lässt das Gebäude von außen sehr reduziert und gleichzeitig „hart“ wirken, stellt aber mit den in Holz verkleideten Wandscheiben des Eingangsbereiches einen starken und gewünschten Kontrast von Schutz und Geborgenheit dar.

Im Erdgeschoss sind in einem offenen Raumgefüge: Eingangsbereich, Garderobe, Kochen-, Ess- und Wohnzimmer, sowie ein kleiner Hauswirtschaftsraum der auch die Wohnraumlüftungsanlage des Niedrigstenergiehauses beinhaltet, angeordnet. Über den offenen Treppenkörper erreicht man das bis unter die Dachschräge offene Obergeschoss mit dem Schlafzimmern.